Kooperation mit Weißer Turm Rastede

Der zweite Schritt im Zuge der Kooperationsvereinbarung des SK Weißer Turm Rastede e. V. mit dem SC Schwarzer Springer e.V. wurde nunmehr vollzogen.

 

Die Vereine einigten sich darauf, den gemeinsamen vereinsinternen Wettkampfabend in Bad Zwischenahn ab sofort immer montags ab 19.30 Uhr im Haus Brandstätter am Brink abzuhalten (Statt bislang donnerstags 19.00).

 

Die bisher getrennt durchgeführten Vereinsmeisterschaften werden zusammengefasst unter der neuen Bezeichnung „Ammerlandmeisterschaft“ und sind nun angelaufen. Gespielt wird nach üblichen Turnierbedingungen mit 2,5 Std. Bedenkzeit.

 

Zeitgleich wird als neue Einrichtung ein 30-Minuten- Turnier durchgeführt. Dieses läuft bis zum Ende des Jahres. Sieger ist, wer ungeachtet der gespielten Partien die meisten Punkte gesammelt hat. Eine hohe Spielaktivität ist bei diesen Bedingungen vorteilhaft.

Neu ist, dass zu diesem Turnier laufend neue Schachfreunde auch ohne Vereinsbindung hinzukommen können.

 

In regelmäßigen Abständen wird zudem ein 5-Minuten-Blitzturnier durchgeführt. Der Erstplatzierte in der Gesamtwertung ist Ammerland- Blitzmeister.

 

Natürlich können sich auch Schachfreunde zu zwanglosen freien Partien ohne Punktewertung

verabreden.

 

 

Weitere Informationen unter 0 44 03 – 50 84 (Hans- Gerd Arntken) und 0441- 66 48 90 (Frank Schulze) oder www.schachklub-rastede.de

 

 Schachverein Schwarzer Springer startet in die Saison 2015/ 2016

 

Breites Angebot 

 

Der SC Schwarzer Springer e. V. tritt in der Saison 2015/16 wieder mit vier Mannschaften in den Ligen des Niedersächsischen Schachverbandes (NSV) und des Schachbezirks Oldenburg Ostfriesland (SBOO) an.

Es sind vier Mannschaften gebildet, die unter der Bezeichnung Schwarzer Springer Ammerland antreten. Die Mannschaft Schwarzer Springer Ammerland 1 startet in der Verbandsliga West des Niedersächsischen Schachverbandes; die 2. Mannschaft tritt in der Bezirksliga, die Mannschaft 3. in der Bezirksklasse Süd-Ost und die 4. in der Kreisliga Jade- Weser des Schachbezirks Oldenburg- Ostfriesland an.

 

Schulschach:

Der allgemein anerkannte pädagogische Nutzen eines regelmäßigen Schachunterrichts  wird im Wesentlichen gezogen aus dem Erlernen von geplantem Handeln und strategischem Denken. In den Arbeitsgemeinschaften der Grundschulen werden zunächst Grundkenntnisse des königlichen Spiels vermittelt und Spielstrategien entwickelt. Eine verbesserte Merkfähigkeit und wachsende Kreativität kann bei kontinuierlich durchgeführten Übungseinheiten erreicht werden.

 

Aktionen:

  1. Die Schach- AG in der Grundschule Rostrup wird im Schuljahr 2015/2016 wieder vom Schwarzer Springer betreut.
  2. Ein Gemeinschaftsturnier der Schach-AG aus den kooperierenden Grundschulen der Gemeinde Bad Zwischenahn soll im Februar 2016 erneut in der Pausenhalle der GS Rostrup stattfinden.
  3. Weitere Gemeinschaftsturniere von Schach- AG in Grundschulen sind e auch in anderen Ammerland- Gemeinden möglich.
  4. Stattfinden sollen im nächsten Jahr im Ammerland wieder Schachturniere im Rahmen von Ferienpassaktionen.
  5. Der Schwarzer Springer kann Starthilfe geben bei Neugründung von anschließend durch Lehrer geleitete AG, z. B. in Form von Aktionen bei Schulfeiern o. ä.
  6. Schach- Highlights sind im Januar 2016 das internationale Schachturnier um den Nordwestcup vom 21. bis 24. Januar und das Turnier der Jugendserie am 28. Januar, jeweils in der Wandelhalle Bad Zwischenahn.

 

Jugendgruppe:

Die Jugendgruppe des Schachvereins Schwarzer Springer trifft sich regelmäßig freitags um 15.00 Uhr in der Realschule Bad Zwischenahn zum Training unter der Leitung des Trainers Klaas Ansmann mit Unterstützung durch die lizenzierten Übungsleiter Björn Neumann, Julian Hans, Björn- Ole Kerski und Tom Peters.

Um den Wirkungskreis des Trainerteams zu erweitern, ist die Integration der Schachgruppe des Gymnasiums Bad Zwischenahn/ Edewecht in die Vereinsjugendgruppe erfolgt.

Weitere interessierte Schüler-/innen und Jugendliche können jederzeit gerne – auch unangemeldet - hinzu kommen. Es werden Schachaufgaben gelöst und Eröffnungen, Mittel- und Endspiele geübt.

Einen speziellen Unterricht für besonders engagierte Schüler erteilt nach Absprache Thomas Künzler.

 

Seniorenschach:

Eine neue Seniorengruppe – auch Nichtvereinsmitglieder - kommt immer mittwochs ca. ab 14.30 Uhr im Café der Wandelhalle Bad Zwischenahn zusammen, zum Kaffee-trinken und zwanglosen Schachspiel.

 

Spielabend:

Mitglieder des Schwarzen Springer treffen sich regelmäßig montags ab 19.30 Uhr im Haus Brandstätter in Bad Zwischenahn zum Wettkampf und Training.

Schachinteressierte Gäste sind immer willkommen.

 

Weitere Details zu allen Vereinsaktivitäten unter

 

0 44 03  -  50 84       (Hans- Gerd Arntken)

 

 

 

Vorstand nach § 26 BGB: Hans- Gerd Arntken (Vors.), Henning Reins (stv. Vors.),                                                    Carsten zur Brügge (Finanzen)

 

Vereinigung  der Ammerländer Schachsportler ist vollzogen.

Verzicht auf formale Fusion.

Spieler des Weißer Turm Rastede e. V. treten dem Schwarzer Springer e. V. bei.

 

In mehreren Schritten vollzogen die beiden Ammerländer Schachvereine Weißer Turm Rastede e. V. und Schwarzer Springer e.V. ihren Zusammenschluss. Zunächst wurde der Spielbetrieb beider Vereine im Haus Brandstätter in Bad Zwischenahn zusammengelegt und in der Saison 2014/2015 eine Spielgemeinschaft der Vereine gegründet, die mit 4 Mannschaften unter der Bezeichnung „SG Ammerland“  in den Ligawettkämpfen antrat.

Nun beschlossen die Mitglieder des WT Rastede, auf eine ursprünglich angedachte formale Fusion beider Vereine zu verzichten und beantragten der Einfachheit halber die Mitgliedschaft  im Schwarzen Springer, die vor dessen JHV wirksam wurde.

 

Auf der JHV des Schwarzen Springer begrüßte nun der Vorsitzende Hans- Gerd Arntken den Beitritt der Mitglieder des Weißen Turm Rastede ausdrücklich und lobte die unverändert gute Zusammenarbeit in Verein und Vorstand. Der Schwarze Springer sei nunmehr in der Spitze deutlich stärker geworden und auch breiter aufgestellt. Bedauerlich sei, dass die Vielfalt  der Schachvereine im Ammerland verloren gegangen sei. Von ursprünglich 5 Schachvereinen/-gruppen im Ammerland würde nunmehr nur noch der Schwarzer Springer verbleiben.

Der gestiegenen Verantwortung durch einen vergrößerten Einzugsbereich wolle man sich aber  stellen und weitere Maßnahmen zur Förderung des Schachsports in die Wege leiten. Dabei sollen zukünftig Aktivitäten in der Region Ammerland Vorrang haben, nach Möglichkeit ohne dass etablierte überregionale und internationale Turniere zurück stehen müssen.

Henning Reins und Frank Schulze trugen hierzu vor, dass sie im Rahmen von Ferienpassaktionen in 2015 in Bad Zwischenahn und Rastede Schachturniere für Kinder/Jugendliche durchführen wollen.

  

Kassenwart Carsten zur Brügge zeigte in seinem Bericht eine solide Kassenlage des Vereins bei derzeit 70 Mitgliedern auf. Damit zählt der Schwarze Springer mittlerweile zu den größeren Schachvereinen im Bezirk.

 

Lt. H.-G. Arntken musste  die Leitung von ursprüngliche vier Schacharbeitsgemeinschaften in Grundschulen durch Vereinsmitglieder des Schwarzer Springer aus personellen Gründen reduziert werden und findet z. Zt. nur noch in der GS Rostrup statt.

 

Jugendtrainer Klaas Ansmann erwähnte in seinem Bericht, dass Kapazitäten vorhanden seien um die Vereinsjugendarbeit noch auszubauen, da Björn Neumann, Julian Hans und Tom Peters kurz vor dem Erwerb einer Übungsleiterlizenz stehen würden. Ein breites und nützliches Betätigungsfeld würde sich lt. dem Vorsitzenden auch ergeben im Knüpfen und Pflegen von Kontakten zu durch Lehrer geleitete Schulschach- Arbeitsgemeinschaften und im Ausloten von Möglichkeiten für einen Wiederausbau der Betreuung.

Die Ernennung eines Vereinsschulschachreferenten ist in der Überlegung.

 

Zu den turnusmäßig anstehenden Neuwahlen zum Vorstand bemerkte der  Vorsitzende H.- G. Arntken, dass eine bereits eingeleitete und gewünschte Verjüngung des Vorstandes eigentlich auch vor dem Amt des Vorsitzenden nicht haltmachen könne. Nachdem er gleichwohl vorgeschlagen wurde, erklärte er sich zur Kandidatur bereit und wurde einstimmig gewählt.

Einstimmig neu in den Vorstand gewählt wurde als Turnierleiter Frank Schulze.

Die weiteren Vorstandsmitglieder Henning Reins (stv. Vors.), Thomas Künzler (Presse), Klaas Ansmann (Jugendtrainer), Axel Buntemeyer  (Material) wurden en bloc einstimmig wiedergewählt.

Zum neuen zweiten Kassenprüfer wurde Reinhold Schlüters gewählt.

 

Der vorgelegten neugefassten Satzung wurde von der Versammlung einstimmig zugestimmt.

 

Tom Peters Niedersachsenmeister

Zwischenahner Schachjugend erzielt tolle Erfolge auf Norderney

 

Bei den diesjährigen Landesjugendeinzelmeisterschaften im Schachsport, am Osterwochenende auf Norderney, konnten die Schachjugendlichen aus Zwischenahn überzeugend ihre Spielstärke demonstrieren. Angetreten waren Tom Peters in der U16 und Julian Hans in der U18.

Tom Peters konnte bei der Wahl zum Sportler des Jahres Ammerland erst kürzlich mit über 800 Stimmen einen starken 3. Platz belegen. Dort wurde von ihm als nächstes Ziel der Titel des Niedersachsenmeisters angegeben. Dieses Ziel konnte er sich gegen den Ansturm geballter Frauenpower überzeugend erfüllen. In beiden Altersklassen wurden in einem Teilnehmerfeld von 20 Spielerinnen und Spielern 9 Partien im Schweizer System gespielt. Dabei treffen jeweils die punktgleichen Teilnehmer aufeinander. Tom konnte solide mit einem Sieg in das Turnier starten, musste allerdings in der zweiten Runde gegen eines der 3 stark aufspielenden Mädchen dieser Gruppe, Jana Böhm, eine Niederlage in Kauf nehmen. Sie sollte am Ende des Turniers einen starken 3. Tabellenplatz erreichen.

Dieser Rückschlag sollte Tom allerdings nicht aus der Fassung bringen. So folgten aufgrund von starker Spielweise, gepaart mit guter Vorbereitung gleich 3 Siege hintereinander. Der Sieg in der 5. Runde sollte das Schlüsselspiel des Turniers werden. Gegen die am Ende zweitplatzierte, Nicole Manusina, kam Tom aus der Eröffnung in eine gute Position, die er in Zeitnot allerdings wieder verschlechterte. Im Endspiel, nach 5,5 Stunden Spielzeit, fiel die Gegnerin dann den effektiveren Plänen zum Opfer und musste sich geschlagen geben. Mit 4 Punkten aus 5 Partien konnte Tom mit an die Tabellenspitze rücken und es sich sogar erlauben, in den verbleibenden 4 Runden noch 3 Remisen zu spielen, um trotzdem mit einem halben Punkt Vorsprung die Konkurrenz hinter sich zu lassen. Das Endergebnis der Meisterschaft in dieser Spielklasse zeigte allerdings auch in erfreulicher Weise, dass es sich bei den schwächeren Fähigkeiten von Spielerinnen beim Schachspiel doch nur um ein Gerücht handeln kann.

In der U 18 bekam es Julian Hans gleich reihenweise mit starken Kontrahenten zu tun. So war er in der Teilnehmerliste als Drittletzter gesetzt. Man könnte meinen, hier lebt es sich am besten mit dem Motto "Dabei sein ist alles". Doch weit gefehlt. Nach einer Erstrundenniederlage konnte er 3,5 Punkte aus 4 Partien erzielen. Plötzlich kamen die vorderen Tabellenplätze in greifbare Nähe. Allerdings hatte er es ab diesem Zeitpunkt auch durchweg nur noch mit sehr gut aufspielenden Gegnern zu tun. So gelangen ihm aus den folgenden 4 Partien nur noch 2 Remisen. Das Endergebnis mit 4,5 Punkten aus 9 Partien und einem 8. Tabellenplatz ist insgesamt aber ein ganz toller Erfolg.

 

 

 

 

 

 

Wann sind wir Wo?

Bad Zwischenahn

Montags ab 19.30 Uhr

  • Vereinsheim            Haus Brandstätter

  • Am Brink 5                      

Mittwochs ab 14.30 Uhr 

Senioren 

  • Cafe Wandelhalle     Auf dem Hohen Ufer

 

Freitags ab 15.00 Uhr

Jugend

  • Realschule Humboldtstraße 1d

  • Raum 24 

 

Unsere Partner

ChessOrg
Möbel Eilers

Besucherzähler

Kombination und Taktik

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schwarzer Springer e.V.