Kinder- und Jugendschach am Freitag

 

Das Jugendtraining findet immer Freitags von 15 bis 18 Uhr in der Realschule Bad Zwischenahn, Humboldtstraße 1d, Raum 036. statt. In der ersten Hälfte wird trainiert, nach einer kleinen Bewegungspause ist dann freies Spiel angesagt.

 

Kinder und Jugendliche von 5-18 Jahren sind immer herzlich eingelanden vorbei zuschauen und reinzuschnuppern. Da in der Regel mehrere Trainer anwesend sind, können sowohl Anfänger als auch Forgeschrittene entsprechend ihren Anforderungen trainieren. 

 

Während der Ferien findet kein Training statt. Die Realschule erreicht man einfachsten über den Parkplatz am Hallenbad. Das Training findet in Raum 036, direkt links vom Eingang der Realschule statt.

 

Wenn Sie fragen haben, sprechen Sie mich gerne an:

Klaas Ansmann, Jugendtrainer

 

E-Mail: klaas.ansmann(at)web.de

 

 

 

 

 

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------Aktuelles:

 

Jugendmannschaft besteht ersten Härtetest gegen
            SK Union Oldenburg 3 knapp mit 3,5:2:5


Am 1. Spieltag der neuen Saison 2019/2020 bestritt das von Dennis Weber umgestaltete und trainierte Team der 4. Mannschaft ihren ersten offiziellen Wettkampf im Revierderby gegen die erfahrenen Schachspieler aus Oldenburg. Dabei merkte man vor  Beginn der Partien dem überwiegend aus Nachwuchsspielern bestehenden Team die Anspannung deutlich an.
Doch nach dem Start war alles wieder ganz entspannt und alle waren  hochkonzentriert in ihren Partien vertieft.
Anton Goldbach lieferte sich an Brett 6 von Anfang an ein Blitzduell mit seinem Gegner Rouben Saky im Damengambit. Sein Gegner verlor durch die Geschwindigkeit schnell die Übersicht und stellte im 20. Zug einzügig einen Läufer ein. Danach fand bei Rouben ein Umdenken statt und er realisierte, dass er sich nicht auf das schnelle Spiel von Anton einlassen durfte, wenn er hier noch etwas holen wollte. Leider kam diese Einsicht bei Anton nicht an und er spielte weiter, ohne zu überlegen und verlor nicht nur die Figur wieder zurück, sondern auch Bauer um Bauer. Im 38. Zug musste er dann die Waffen strecken und seinem Gegner zum Sieg gratulieren. Seine 5 Minuten plus auf der Uhr brachten ihm am Ende auch nichts ein.
Somit stand es frühzeitig 0:1 für Oldenburg.
An den anderen Brettern war zu diesem Zeitpunkt noch nicht allzu viel passiert und es stand überall relativ ausgeglichen.
Lediglich Paul Meier stand mit den weißen Steinen gegen Frank Gehre am 4. Brett etwas solider und offensiver ausgerichtet. Er spielte das gerade erlernte Londoner System. Frank startete am Königsflügel einen Angriff, brach diesen dann aber überaschenderweise sehr früh ab und versuchte sich hingegen am Damenflügel, wohin er auch rochierte hatte, zu verteidigen. Glück für Paul, denn so gewann er genug Zeit, um in Ruhe Angriffspläne zu schmieden.
An Brett 3 sah es hingegen wiederum etwas besser für den Oldenburger SF aus.
Rene´ Kühnel hatte nämlich sehr frühzeitig seine beiden Läufer gegen Lennart Snieder´s Springer abgetauscht. Dazu kam eine eher unvorteilhafte Bauernkonstellation für den Schwarzen. Blieb also abzuwarten, ob Lennart diesen Vorteil auch für sich zu nutzen wusste.
Ibrahim Öner konnte am 5. Brett gegen seinen Gegner, Berik Sargsyan, in der französischen Verteidigung schnell zwei Bauern gewinnen. Allerdings vernachlässigte er dadurch auch seine Entwicklung und so stand der König immer noch frei im Zentrum. Allerdings spielte die Zeit gegen Ibrahim, so dass auch hier noch nicht klar war wie die Reise weitergehen würde.
Am 2. Brett von Min Yung ging es dann plötzlich sehr schnell. Er startete frühzeitig einen Angriff am Königsflügel gegen den königsindischen Aufbau von Ulrich Kuhnert.
Dadurch stand sein eigener König auf einmal offen und schutzlos auf einem Randfeld. Ulrich konnte dies mit seiner langjährigen Schacherfahrung zu seinem Vorteil nutzen und Min Yung mit seinen Schwerfiguren so sehr unter Druck setzen, dass dieser zu viel Material geben musste. So endete die Partie nach 25 Zügen und es stand 0:2 für die Oldenburger.
Am Spitzenbrett hingegen passierte bis zu diesem Zeitpunkt recht wenig. Dennis Weber versuchte gegen Harm Schröder mit russisch zu starten. Das ließ der Gegner allerdings nicht zu und ging ins Vierspringerspiel über.
In diesem kennt sich Dennis leider absolut nicht aus. Also hieß es für beide Seiten erst einmal abwarten und in Ruhe aufbauen. So wurden nach und nach alle Figuren entwickelt. Bis auf die Ausnahme, dass Harm seinen schwarzfeldrigen Läufer nur nach d2 stellte und Dennis keine Scheu hatte den Läufer direkt nach e6 zu spielen und einen Doppelbauer zu kassieren, fand sich ein symmetrisches Bild auf dem Brett wieder. Danach traute auch Harm sich, den selben Schachzug zu spielen. Allerdings waren zu diesem Zeitpunkt die Türme bereits auf der f-Linie verdoppelt und der Turm von Harm stand sinnlos auf e1 herum. So kostete es den Gegner die entscheidende Zeit, sich zu formieren, die Dennis benötigte, um in Angriffsstellung zu gehen. Schnell wurde das Zentrum geöffnet und ein sehr taktisches Damenschach auf d4 gegeben. So gelang es Dennis in kürzester Zeit 2 Bauern zu gewinnen und Harm gab nach gerade mal 21 Zügen die Partie auf.
Die Zwischenahner konnten somit den Anschluss erzielen und es stand nur noch 1:2 für den Gegner.
Dieses Ergebnis löste bei den verbliebenen Spielern der Heimmannschaft wieder Hoffnung aus. Denn nur kurze Zeit später konnte Paul den Ausgleich erzielen. Frank konnte dem starken Angriff von Paul nichts mehr entgegensetzen. All seine Figuren harmonierten zusammen und es gab einfach zu viele Kombinationen, die man unmöglich alle verteidigen konnte.
Somit stand es ausgeglichen 2:2, was für uns ein psychologischer Vorteil war.
Rene´ freute sich auf einmal, da sein Gegner einen Turm in eine vermeintliche Fesselung gezogen hatte und er somit scheinbar einen ganzen Läufer gewinnen konnte. Tatsächlich ging dies aber nicht, da der Bauer dann bereits so weit vorne gewesen wäre, dass Lennart sich eine neue Dame hätte holen können.
Glücklicherweise übersah dieser dieses eindeutige Motiv allerdings ebenfalls, so dass aus einer eigentlich klar verlorenen Stellung plötzlich eine gewonnene Stellung entstand. Dies ließ sich Rene´ dann auch nicht mehr nehmen und spielte das Endspiel souverän runter bis er zum Schluss den letzten Bauern selber noch umwandeln durfte.
Somit führten die Zwischenahner zum ersten Mal an diesem Sonntag mit 3:2 und der erste Mannschaftspunkt war schon mal sicher.
Da nur noch ein Remis für den Mannschaftssieg fehlte und Ibrahim klar vorteilhaft stand, war das Gemüt bei allen Anwesenden der Heimmannschaft recht entspannt.
Einziges Manko war die knappe Zeit von Ibrahim, die als einziges noch zum Verhängnis hätte werden können. Ibrahim hingegen war sich ganz sicher, die Partie noch zu gewinnen. Er zog es nicht einmal in Betracht, auf Remis zu spielen, auch wenn es den sicheren Mannschaftssieg bedeutet hätte. Am Ende gewann er das Duell gegen die Zeit mit wenigen Sekunden auf der Uhr, doch nicht zum Sieg. Denn es sah stellungsmäßig alles andere als gut aus. Die eigenen Figuren standen viel zu passiv und der König war der Dame, immer noch im Zentrum stehend, schutzlos ausgeliefert. Da half es ihm auch nicht mehr, einen dritten Bauern zu gewinnen. Am Ende musste er sich dem Dauerschach des Gegners hingeben, da er dies nur durch einen Figurenverlust hätte umgehen können.
Das spielte dann aber keine Rolle mehr und er freute sich trotzdem über den halben Punkt und den somit erzielten ersten Mannschaftsieg mit 3,5:2,5.

Fairerweise muss man an dieser Stelle jedoch betonen, dass Oldenburg bewusst auf ihre zwei stärksten Spieler verzichtet hat in dem Wissen, dass es sich hier um eine Nachwuchsmannschaft handelt. Das ist eine sehr sportliche Geste und sollte daher auch mit einem großen und fetten Dankeschön an unsere Nachbarn honoriert werden. Der nächste Spieltag führt die Schachfreunde dann nach Neubruchhausen, die ebenfalls mit einem jungen Team an den Start gehen, welche allerdings schon mehrere Jahre Erfahrung sammeln durften. Wir sind gespannt auf die nächste Überraschung.

Ferienturnier der Gemeinden Rastede, Wiefelstede und Westerstede

Am 05.08. fand in der Grundschule Feldbreite in Rastede das Ferienschachturnier statt, an dem 28 Kinder teilnahmen.

 

Rangliste: Stand nach der 7. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte Buchh SoBerg
1. Wulle, Jan       Wiefelstede   5 1 1 5.5 30.5 22.50
2. Martens, Tim Oliv       Westerstede   5 1 1 5.5 29.0 22.25
3. Grauer, Jan       Rastede   4 2 1 5.0 29.5 20.00
4. Broek, Luca x     Wiefelstede   5 0 2 5.0 29.0 18.50
5. Al-Bayati, Mohamm       Rastede   5 0 2 5.0 27.5 19.50
6. Haas, Mikka       Rastede   5 0 2 5.0 26.5 15.50
7. Janout, Kalle       Rastede   4 1 2 4.5 29.0 16.75
8. Müller, Tjark x     Rastede   4 1 2 4.5 24.5 15.00
9. Haas, Felix       Rastede   4 0 3 4.0 29.5 14.00
10. Busch, Joris       Wiefelstede   4 0 3 4.0 24.5 12.00
11. Martens, Kai       Westerstede   4 0 3 4.0 24.5 11.00
12. Große, Elias       Rastede   3 2 2 4.0 21.5 10.25
13. Mohammed, Änes       Rastede   2 3 2 3.5 30.5 14.50
14. Broek, Leon       Wiefelstede   3 1 3 3.5 28.5 11.50
15. Haas, Lucas       Rastede   3 1 3 3.5 26.0 9.75
16. Ovie, Jelto x     Wiefelstede   2 3 2 3.5 22.0 8.00
17. Richter, Tim       Westerstede   2 2 3 3.0 26.0 9.00
18. Janout, Anton       Rastede   2 2 3 3.0 25.0 7.75
19. Lübken, Lenny       Rastede   2 2 3 3.0 17.5 5.75
20. Mehring, Finn       Westerstede   1 3 3 2.5 22.5 5.50
21. Cramer, Andras       Westerstede   2 1 4 2.5 22.5 4.75
22. Wilke / Gebken, J       Rastede   2 1 4 2.5 21.5 4.25
23. Oltmanns, Oliver x     Westerstede   2 1 4 2.5 20.0 5.25
24. Lamken, Lars       Westerstede   2 1 4 2.5 18.5 3.75
25. Hohmann, Leon       Wiefelstede   1 2 4 2.0 23.5 5.75
26. Hoheisel, Lasse       Rastede   1 2 4 2.0 19.0 4.75
27. Schindler, Luca       Rastede   0 3 4 1.5 18.0 2.75
28. Oltmanns, Emma Is       Westerstede   0 2 5 1.0 19.5 2.25

 

Alle Kinder waren trotz der heißen Temperaturen hoch konzentriert und mit viel Spaß dabei.

Schwarze Springer Jesko und Jannes Gerdes bei der Landesjugendeinzelmeisterschaft auf Norderney erfolgreich

In den diesjährigen Osterferien trafen sich vom 13. bis 19. April 2019 Niedersachsens beste jugendliche Schachspieler*innen und spielten untereinander die Einzelmeistertitel und die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften aus.
Insgesamt gingen 142 Teilnehmer*innen aus den 6 Bezirken an den Start.
Gespielt wurde in sieben verschiedenen Altersklassen von U10 bis U18 darunter auch zwei separate Klassen nur für weibliche Spielerinnen.

Jesko Gerdes ging in der U10 an den Start und Jannes Gerdes in der U12.
In diesen beiden Altersklassen wurden 11 Runden Schweizer System gespielt und somit zwei Partien mehr als in den anderen Altersklassen. Dies bedeutete, dass fast an jedem Tag zwei Partien ausgetragen worden sind.

Gemeinsam mit ihrer Mutter waren die beiden in einer Ferienwohnung untergebracht.
Das hatte die Vorteile, dass sie abends schneller zur Ruhe kamen,da es generell ruhiger war als in der Jugendherberge und dass sie jeden Morgen einen achtminütigen Fußweg zum Spielort hatten und somit durch die frische Luft und Bewegung einen freien und klaren Kopf bekamen.

Beide starteten erfolgreich ins Turnier, indem sie ihre erste Partie souverän gewannen. Vorbereitet auf die jeweiligen Partien wurden sie dabei von Germaine Kickert und Jens Kahlenberg, die beide auch das monatige Kadertraining des Bezirks leiten. Im Anschluss der Spiele gab es eine Nachbesprechung, bei der die Partien kritisch analysiert wurden.

Der Tagesablauf sah generell so aus, dass sie gegen 7:00 Uhr früh aufstanden, da bereits um 9:00 Uhr die Partien starteten, im Anschluss daran die Nachbesprechung und Vorbereitung zur nächsten Runde stattfanden, darauf folgte das Mittagessen und dann ging es in der Regel auch schon ins zweite Tagesspiel, welches gegen 14 Uhr begann. 
Abends versuchten sie gegen 21 Uhr ins Bett zu gehen, doch manchmal wurde es durch die Vorbereitung für den kommenden Tag auch etwas später.

Trotz des vollen Tagesprogramms, fand sich an einigen Stellen auch Zeit für ein wenig Freizeit. So waren sie unter anderem in der Woche schwimmen und haben am Strand mit Lenkdrachen hantiert.
An einem Filmabend der Veranstalter wurde der Film „Ich einfach Unverbesserlich 3“ gemeinsam mit den anderen Kindern geschaut.

Beide ließen sich bei ihren Partien sehr viel Zeit, sodass dadurch auch meistens gute Züge gefunden wurden. Am Ende erzielte Jesko 7 aus 11 Punkten was für Platz 6 in seiner Altersklasse reichte. Besonders gefallen hatte ihm die Partie gegen den Erstgesetzen Tim Sauer, welche sehr spannend war. 44 Züge spielten die beiden in dreieinhalb Stunden. Trotz der Niederlage gegen den 600 Punkte stärkeren Spieler aus Bermerode hat Jesko festgestellt, dass er auch mit so einem starken Gergner mithalten kann. Geärgert hatte er sich wiederum in der Partie gegen die zweitgesetzte Emma Oellrich vom SC Lüneburg. Dort hatte er einen unnötigen Fehler gemacht, welcher ihm die Partie kostete.
Insgesamt war er allerdings vollkommen zufrieden mit seiner Leistung und freute sich über das Ergebnis. Am Ende fehlte ihm nur ein halber Punkt für die Qualifikation zur deutschen Jugendeinzelmeisterschaft.

Jannes, als amtierender Landesmeister, hatte es sich zur Aufgabe gesetzt, seinen Titel zu verteidigen. Zum Schluss verfehlte er sein Ziel nur sehr knapp und kam mit 7,5 aus 11 Punkten auf Platz 3. Da er in der Setzliste auf Rang 4 startete, konnte er sich immerhin um einen Platz nach oben verbessern. Für Platz 2 fehlte lediglich ein halber Buchholzpunkt in der Feinwertung.
Insgesamt konnte Jannes 4 Siege und 7 Remise erzielen und war damit der einzige Spieler ohne Niederlage.
Doch was ihn sehr ärgerte waren die Partien gegen die ersten beiden Spieler.
So übersah er gegen Leon Zweigait vom Freibauer Wedemark bereits zu Beginn einen sehr frühen Figurengewinn und konnte im späteren Verlauf nicht mehr gewinnen.
Gegen den Erstgesetzten Johannes von Mettenheim wollte er unbedingt gewinnen.
Obwohl sein Gegner über 200 Punkte mehr hatte und die weißen Steine zugelost bekam, konnte Jannes ohne Probleme gegen ihn aufspielen.
Im Endspiel bot sein Gegner dann Remis, welches Jannes dann auch annahm, doch zu diesem Zeitpunkt war die Partie für Jannes klar gewonnen. Leider übersah er den entscheidenden Gewinnzug.
Trotzdem kann man abschließend sagen, dass auch er ein überragendes Turnier gespielt hat und sich mit diesem Ergebnis auch für die Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft im Juni 2019 qualifiziert hat.

Für die kommenden zwei Jahre haben sich die beiden schon feste Ziele gesetzt.
So möchte Jesko die 1500 DWZ Marke knacken und Jannes wiederum die 1800 DWZ Sektion erreichen.
Beide Spieler sind auf einem sehr guten Weg und haben großes Potenzial, noch ganz viel zu erreichen.
Zurzeit sind sie schon fleißig in der Vorbereitung für die Deutsche Meisterschaft. Obwohl Jesko sich nicht direkt qualifiziert hat, kann er eventuell noch nachrutschen, sollten andere Spieler die Gelegenheit nicht nutzen. Ansonsten wird er am offenen Turnier für jedermann Teilnehmer, denn diese Erfahrung möchte er sich unter keinen Umständen entgehen lassen. 

--------------------------------------------------------------------------------------------

Zwischenahner Spieler bei Jugendserie in Aurich erfolgreich


Nach der großartigen Leistung am vergangenen Wochenende machte sich das Schachtrio Jannes Gerdes, Jesko Gerdes und Dennis Weber diese Woche auf den Weg nach Aurich.
Gespielt wurden ganz klassisch 7 Runden Schweizer System mit 20min. Bedenkzeit pro Spieler.
Insgesamt gingen an diesem Samstagmorgen 67 Teilnehmer in 4 verschiedenen Altersklassen an den Start.
Man stellte gleich zu Beginn fest das auch eine große Gruppe der Holländer vom vergangenen Wochenende mit von der Partie waren. Sie machten gut ein Viertel aller Spieler aus.

Jesko Gerdes spielte in der U10 und erkämpfte sich dort 5 von 7 möglichen Punkten.
Damit erzielte er am Ende den 3. Platz von insgesamt 24 Spielern.
Jannes Gerdes der eigentlich noch in der U12 spielt ging durch seine hohe Spielstärke freiwillig in der U14 an den Start. Dort holte er ganz souverän alle 7 Punkte und sicherte sich damit den Turniersieg von 13 Teilnehmern.
Da sowohl die U16 als auch die Veteranen sehr gering vertreten waren einigte man sich darauf diese beiden Gruppen zusammenzulegen. Somit hatte man mit 14 Spielern ein doch recht interessantes Turnier. Hier ging Dennis Weber nach über 12 Jahren wieder an den Start bei einer Jugendserie und bemerkte gleich in der ersten Runde das die Gruppe sehr stark besetzt war. So kam es direkt zur Punkteteilung gegen einen Nichtvereinsspieler.
Am Ende reichte es für 5,5 Punkte und den 1. Platz unter den Veteranen. Im Gesamtturnier war es der 2. Platz hinter Jugendspieler Tammo Aden aus Heisfelde mit 6 Punkten. 

Jannes Gerdes gewinnt Jugendturnier in Groningen


Am Samstag den 09.02.2019 begrüßte der gastgebende Schachverein Sc de Paardensprong Groningen über 120 Kinder und Jugendliche im Alter von 5-17 Jahren zur zehnten Ausgabe des jährlichen Schnellschachpokals.
Gespielt wurde in zwei unterschiedlichen Gruppen. Einmal in dem Top-Open, welches auf die 20 besten Spieler begrenzt war und zum anderen dem Offenen-Open für alle anderen Teilnehmer.

Die Gerdes Brüder starteten beide sehr gut ins Turnier. So konnte zur Halbzeit Jesko Gerdes bereits 3,5 aus 4 Punkten verbuchen und Jannes Gerdes 2 aus 3 Punkten im Top-Open. In klar gewonnener Stellung übersah Jannes leider in der dritten Runde ein einzügiges Matt in der Ecke kombiniert durch Springer und Turm.   
Dadurch das die Bedenkzeit im Top-Open mit 25min + 3sek pro Spieler 10min länger als im Offenen-Open war wurden hier insgesamt 6 Partien gespielt und damit zwei weniger als im anderen.

Danach ging es für Jesko leider erst einmal nicht so gut weiter. Er bekam durch die vielen Punkte zu Beginn nun auch deutlich stärkere Gegner und verlor dann die nächsten beiden Runden.
Glücklicherweise ließ er sich dadurch aber nicht entmutigen und gab in den letzten beiden Partien noch einmal alles, so dass er Letzt endlich 5,5 von 8 möglichen Punkten erzielte.
Jannes wiederum ließ in der zweiten Hälfte nichts mehr anbrennen und gewann ein Spiel nach dem anderen sodass am Ende 5 von 6 möglichen Punkten zu Buche standen.
Hätte er sich etwas mehr Zeit bei den einzelnen Spielen gelassen hätte er auch die 100% geschafft.  

Allerdings sah es bis zum Schluss nicht nach einem Turniersieg für Jannes aus. Sein direkter Konkurrent  Noël
Koene vom SC Hoogeveen hatte durch den direkten Sieg gegen Jannes die ganze Zeit einen halben Punkt Vorsprung. Aus eigener Kraft konnte er es daher nicht mehr schaffen. So kam es auf die aller Letze Partie an. Jannes brauchte nun Schützenhilfe von seinem deutschen Kollegen Kilian Goldbeck vom SC Aurich. Dieser hatte an diesem Tag jedoch noch keine einzige Partie gewonnen.
Die Karten sahen also alles andere als gut aus. Dennoch kam es am Ende zu dieser Überraschung und somit hatte Jannes auf einmal einen halben Punkt Vorsprung und den Pokalsieg geschafft.

Auch Jeskos starke Leistung an diesem Tag blieb am Ende nicht unverdient und so gewann er den zweiten Platz in seiner Altersklasse.
Jannes gewann als erster deutscher Schachspieler den heiß begehrten Wanderpokal welchen er nun ein Jahr in Ehren halten darf.
Dass es alles andere als leicht ist, dieses Turnier zu gewinnen, zeigen vor allem die Gravuren auf dem Pokal.
Erst 2017 hatte Jugendspieler Jonas Hilwerda (Elo 2136) diese Trophäe gewonnen.


Trainer Dennis Weber war mit der Leistung an diesem Tag vollständig zufrieden gewesen und freut sich mit den beiden bereits auf die Teilnahme am nächsten Turnier in Aurich.  

Ferienschachturnier in Rastede

Auch in diesem Jahr fand ein Ferienschachturnier in Rastede statt, wo die Schüler der Gemeinden Rastede, Wiefelstede und Westerstede eingeladen waren. Trotz brütender Hitze nahmen 21 Kinder an dem Turnier in der Grundschule Feldbreite teil.

Rangliste:  Stand nach der 7. Runde 
Rang Teilnehmer G S R V Punk Buchh SoBerg
1. Kühnel, Rene 7 7 0 0 7.0 29.5 29.50
2. Ziegs, Alexander 7 5 0 2 5.0 30.0 18.50
3. Broek, Luca 7 5 0 2 5.0 28.5 16.50
4. Ungar, Felix 7 4 1 2 4.5 31.0 16.75
5. Broek, Leon 7 4 1 2 4.5 29.5 15.25
6. Negati, Mohammad 7 4 0 3 4.0 27.0 11.50
7. Drese, Fenja 7 2 4 1 4.0 22.5 11.75
8. Speckmann, Felix 7 2 4 1 4.0 21.5 11.00
9. Bremermann, Nele 7 3 1 3 3.5 28.0 11.50
10. Müller, Tjark 7 3 1 3 3.5 28.0 10.00
11. Schwalbe, Michael 7 3 1 3 3.5 24.5 10.50
12. Wiese, Gerrik-Folkwi 7 3 1 3 3.5 22.5 8.00
13. Große, Elias 7 2 3 2 3.5 22.0 9.00
14. Wolters, Moritz 7 3 1 3 3.5 17.5 6.75
15. Oltmanns, Oliver 7 3 1 3 3.5 17.0 6.50
16. Braukmann, Sina 7 1 4 2 3.0 24.5 9.00
17. Rosenbohm, Anton 7 1 3 3 2.5 25.0 7.25
18. Fritz, Tim 7 2 1 4 2.5 24.0 7.25
19. Ovie, Jelto 7 2 1 4 2.5 18.5 4.75
20. Reinsch, Silliwan 7 1 2 4 2.0 23.5 4.75
21. Drese, Malia 7 1 2 4 2.0 19.5 4.75

Über 100 Kinder erwartet zum 2. Schulschachturnier der Arbeitsgemeinschaften

Das zweite Turnier der Schach-AGs der Schulen in Oldenburg und im Ammerland wird am 22. Juni in Oldenburg ausgetragen. Nachdem das erste Turnier im letzten Jahre mit über 100 Kindern bereits ein voller Erfolg war, wird für das zweite Turnier in diesem Format ebenfalls wieder mit einer großen Beteiligung gerechnet. Eingeladen sind alle Schulformen unabhängig von der Jahrgangstufe. Aufgrund des großen Interesses aus dem Landkreis Wesermarsch, wurden auch weitere Schulen aus diesem Landkreis eingeladen. Gespielt wird in verschiedenen Altersklassen, so dass sich alle Spieler mit gleich starken Schülerinnen und Schülern messen können. Mit von der Partie ist in diesem Jahr auch Jannes Gerdes, der erst kürzlich für seinen Schachverein Schwarzer Springer Bad Zwischenahn, bei der deutschen Jugendeinzelmeisterschaft in Willingen angetreten ist. Durch das Turnier wollen wir den Ausbau der Schach-AGs an den Schulen fördern und gleichzeitig die Begeisterung am Schachspielen wecken.

Sie setzen ihre Gegner schachmatt

 

 

 

Trainieren täglich: Jannes (links) und Jesko Gerdes

vom Schachclub Schwarzer Springer in Bad Zwischenahn

Bild: Gloria Balthazaar

 

Er möchte gewinnen, sagt Jannes selbstbewusst. Elf Partien muss er bei der Meisterschaft spielen.

 

Westerstede Auf dem Wohnzimmertisch, wo andere ihre Fernsehzeitschriften oder Fernbedienungen liegen haben, findet man bei Familie Gerdes in Westerstede ein großes Schachbrett. „Jeden Tag spielen meine Jungs daran“, erzählt Mutter Julia Schmitz. Und dass sich bei so viel Übung schnell Erfolge einstellen, dafür sind Jannes und Jesko Gerdes das beste Beispiel. Beide waren zuletzt bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften in ihren Altersklassen erfolgreich, Jannes fährt am Samstag sogar zur Deutschen Meisterschaft.

„Es ist zwar meine erste Deutsche Meisterschaft, aber ich hoffe, dass ich gewinnen kann“, sagt der zehnjährige Jannes selbstbewusst. Schließlich habe er auch die Landesmeisterschaft in der Altersklasse U 12 gleich bei seiner ersten Teilnahme gewonnen. Insgesamt elf Partien muss der Nachwuchsspieler vom Schachclub Schwarzer Springer Bad Zwischenahn bei der Meisterschaft spielen. „Für jeden Sieg gibt es einen Punkt“, erklärt er. Jannes’ großer Vorteil gegenüber den anderen Teilnehmern: Von ihm gibt es noch nicht so viele aufgezeichnete Partien. „Daher können sich die Gegner nicht so gut auf mich vorbereiten und kennen meine Lieblingszüge nicht“, sagt der Westersteder, der einmal pro Woche zusammen mit seinem achtjährigen Bruder Jesko in Bad Zwischenahn trainiert.

Auch der jüngere Bruder konnte bereits Erfolge feiern. Bei der Landesmeisterschaft holte er in der U 10 den neunten Platz und auch die Erfolge im Bruder-Duell freuen den Achtjährigen. „Manchmal kann ich gegen Jannes gewinnen“, sagt er stolz.

Dass ein Schachspiel auch mal bis zu vier Stunden dauern kann, stört die Brüder nicht. „Man kann zwischendurch aufstehen oder an die frische Luft gehen“, erzählen sie. Doch auch nach einem langen Spiel ist nicht direkt Freizeit angesagt. „Dann wird das Spiel analysiert. Und vor der nächsten Partie muss man sich auf den Gegner vorbereiten“, erklärt Jannes, der als langfristiges Ziel 2000 DWZ-Punkte erreichen möchte. Zur Orientierung: Bundesliga-Spieler liegen in dieser Wertung bei 2300 bis 2500 Punkten.

Zunächst möchte Jannes aber bei der Meisterschaft in Willingen überzeugen. Ab Samstag spielt er dort acht Tage lang um den Titel – und Bruder Jesko drückt seinem Wohnzimmer-Gegner dieses Mal noch von zuhause aus die Daumen. Quelle: NWZ, 17.05.2018

-------------------------------

Ferienschachturniere

 

werden vom SC Schwarzer Springer in 2017 an folgenden Terminen durchgeführt

 

a. Ammerland Gemeinden Westerstede- Wiefelstede- Rastede

     Montag, 24. Juli 2017, Grundschule Feldbreite, Rastede

     Leitung/Anmeldung: Frank Schulze Tel. 0 44 1 - 66 48 90

 

Das Turnier in Rastede war ein voller Erfolg. 27 Kinder aus den Gemeinden Rastede, Westerstede und Wiefelstede kämpften über sieben Runden um den Siegerpokal und die Plätze im Finale in den Herbstferien (Freitag, 06.10. in Bad Zwischenahn). Dabei waren auch einige Spieler, bei denen das turnier immer auf dem Terminplan steht. Natürlich konnte jeder Teilnehmer einen kleinen Preis und eine Urkunde nach Hause nehmen. Gewonnen hat ein Mitglied unseres Vereins.

 

Rangliste:  Stand nach der 7. Runde 
Rang Teilnehmer G S R V Punk Buchh SoBerg
1. Gerdes, Jannes 7 7 0 0 7.0 30.0 30.00
2. Wulle, Jan 7 6 0 1 6.0 27.5 20.50
3. Danz, Morten 7 5 0 2 5.0 24.0 16.50
4. Broek, Luca 7 4 1 2 4.5 35.0 19.75
5. Al-Bayati, Mohammed 7 4 1 2 4.5 29.5 14.50
6. Broek, Leon 7 4 1 2 4.5 27.0 13.75
7. Hermeling, Joost 7 4 1 2 4.5 24.0 13.75
8. Ungar, Felix 7 3 2 2 4.0 30.0 14.25
9. Schneider, Christian 7 4 0 3 4.0 27.0 14.50
10. Osterloh, Lasse 7 3 2 2 4.0 24.0 11.50
11. Jakobi, Mika 7 4 0 3 4.0 23.0 12.00
12. Gerdes, Jesko 7 3 1 3 3.5 29.0 11.00
13. Möller, Finn 7 3 1 3 3.5 26.5 12.25
14. Leffers, Tayo 7 3 1 3 3.5 25.0 7.75
15. Stelljes, Chris 7 3 1 3 3.5 20.0 5.50
16. Dekan, Merlin 7 3 0 4 3.0 30.0 11.50
17. Hermeling, Thies 7 3 0 4 3.0 24.5 4.50
18. Schneider, Leonie 7 3 0 4 3.0 21.0 6.00
19. Reimer, Svea 7 2 2 3 3.0 19.0 6.50
20. Ovie, Jelto 7 3 0 4 3.0 16.5 3.50
21. Große, Elias 7 2 1 4 2.5 26.0 7.75
22. Chwalek, Jimmy 7 2 0 5 2.0 23.5 7.00
23. Mohammed, Änes 7 2 0 5 2.0 22.0 1.50
24. Negati, Mohammad 7 2 0 5 2.0 19.5 1.50
25. Milea, Tudor-Mihai 7 1 1 5 1.5 16.5 1.50
26. Heeren, Apollonius 7 0 0 7 0.0 18.5 0.00

 

b. Ferienpassaktion Apen, Edewecht, Bad Zwischenahn am 29.07.2017 in Bad Zwischenahn                           

 

  Gruppe A; 10 bis 16 Jahre  
Rang Teilnehmer Punkte
1 Reshetnikov, Anton 7
2 Röder, Nick 6
3 Bruns, Hakon 5
4 Fardiazadrokh, Shahab 1
4 Golon, Stefan 1
     
  Gruppe B; 6 bis 9 Jahre  
Rang Teilnehmer Punkte
1 Peters, Jakob 5,5
2 Bruns, Thore 4,5
3 Sievers, Ella-Marie 1,5
3 de Witt, Julian 1,5

  

Finale in Bad Zwischenahn

 

Rangliste:  Stand nach der 7. Runde 
Rang Teilnehmer G S R V Punk SoBer Siege
1. Gerdes, Jannes 6 6 0 0 6.0 15.00 6
2. Gerdes, Jesko 6 5 0 1 5.0 10.00 5
3. Ungar, Felix 6 4 0 2 4.0 6.00 4
4. Al-Bayati, Mohammed 6 2 1 3 2.5 2.75 2
5. Osterloh, Lasse 6 2 0 4 2.0 1.50 2
6. Danz, Morten 6 1 1 4 1.5 1.25 1
7. Yem, Lennard 6 0 0 6 0.0 0.00 0

 

 

Ferienschachturniere

 

werden vom SC Schwarzer Springer in 2016 an folgenden Terminen durchgeführt

 

a. Ammerland Gemeinden Westerstede- Wiefelstede- Rastede

     Montag, 27. Juni 2016, Grundschule Feldbreite, Rastede

     Leitung/Anmeldung: Frank Schulze Tel. 0 44 1 - 66 48 90

 

Das Turnier in Rastede war ein voller Erfolg. 30 Kinder aus den Gemeinden Rastede, Westerstede und Wiefelstede kämpften über sieben Runden um den Siegerpokal und die Plätze im Finale in den Herbstferien. Natürlich konnte jeder Teilnehmer einen kleinen Preis und eine Urkunde nach Hause nehmen.

Rangliste: Stand nach der 7. Runde
Rang Teilnehmer G S R V Punk Buchh SoBerg
1. Kühnel, Rene 7 7 0 0 7.0 31.5 31.50
2. Dierks, Elias 7 6 0 1 6.0 31.5 24.50
3. Janssen, Hendrik 7 5 0 2 5.0 33.5 20.50
4. Stadtsholte, Dominic 7 5 0 2 5.0 29.0 16.00
5. Janssen, Philip 7 5 0 2 5.0 26.0 16.00
6. Broek, Leon 7 5 0 2 5.0 25.0 16.00
7. Kuck, Tarek Marcio 7 4 0 3 4.0 33.0 16.00
8. Ritschel, Wilm 7 4 0 3 4.0 31.0 15.00
9. Länger, Curtis 7 4 0 3 4.0 27.0 11.00
10. Hillen, Thorge 7 4 0 3 4.0 26.0 12.50
11. Keller, Eric 7 4 0 3 4.0 22.5 10.50
12. Jannßen, Enno 7 4 0 3 4.0 19.5 9.00
13. Al-Bayati, Mohammed 7 3 1 3 3.5 29.5 13.00
14. Probst, Luis 7 3 1 3 3.5 25.5 7.75
15. Kirchhoff, Jason 7 3 1 3 3.5 25.0 9.75
16. Klüner, Linus 7 2 3 2 3.5 20.0 8.50
17. Hedemann, Maximilian 7 3 0 4 3.0 27.0 10.00
18. Niemann, Philipp 7 1 4 2 3.0 24.5 7.75
19. Gauler, Neo 7 2 2 3 3.0 23.5 7.75
20. Chwalek, Jimmy 7 2 2 3 3.0 23.0 7.25
21. Broek, Luca 7 2 2 3 3.0 22.5 8.25
22. Wemken, Rene 7 3 0 4 3.0 22.0 6.00
23. Scheidel, Linus 7 3 0 4 3.0 21.0 7.00
24. Oldewurtel, Enno 7 3 0 4 3.0 18.0 5.00
25. Lütje, Steve 7 1 2 4 2.0 26.5 6.50
26. Al-Bayati, Nuha 7 1 2 4 2.0 19.0 3.00
27. Mohammed, Änes 7 1 2 4 2.0 18.0 3.00
27. Martens, Fenna 7 1 2 4 2.0 18.0 3.00
29. zur Loye, Justus 7 1 0 6 1.0 18.5 2.00
30. Wilksen, Felix Yang 7 1 0 6 1.0 18.0 1.00

 

 

                             

b) Ferienpassaktion Apen, Edewecht, Bad Zwischenahn

 

Ferienpassaktion - Brüder gewinnen Schachturniere

Wer glaubt, Schach sei nur etwas für Erwachsene, wurde jetzt eines Besseren belehrt. 24 Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren trafen sich in der Realschule Bad Zwischenahn, um im Rahmen der Ferienpass-Aktion an einem Schachturnier teilzunehmen. Dazu eingeladen hatte der Schachverein Ammerland, SC Schwarzer Springer e.V.

Sieger des dreistündigen Turniers wurde in der Altersgruppe 6 bis 9 Jahre Anton Reshetnikov, vor Christian Oetken und Jakob Peters. Ilja Reshetnikov aus Augustfehn (Bruder von Anton) gewann in der Altersklasse 10 bis 16 Jahren das Turnier, vor Ugur Mersinlioglu und Paul Meier. Die Turnierleiter Dennis Weber und Henning Reins freuten sich über die rege Beteiligung und die Leistung der kleinen „Schachmeister“.

                                                                                                                        Henning Reins

Tabelle Ferienpassaktion 31.07.2016
IMG_20160802_0002.pdf
PDF-Dokument [573.5 KB]

Finale der Ferienschachturniere im Ammerland am 08. 10. 16

Rangliste: Stand nach der 7. Runde
Rang Teilnehmer G S R V Punk Buchh SoBerg
1. Reshetnikov, Ilja 7 6 1 0 6.5 26.0 23.25
2. Reshetnikov, Katja 7 6 0 1 6.0 28.5 22.00
3. Kühnel, Rene 7 5 1 1 5.5 28.5 19.25
4. Meier, Paul 7 4 0 3 4.0 30.0 12.00
5. Broek, Leon 7 3 1 3 3.5 22.0 8.75
6. Kuck, Tarek Marcio 7 3 1 3 3.5 21.0 7.25
7. Janssen, Philip 7 3 0 4 3.0 29.0 7.00
8. Janssen, Hendrik 7 3 0 4 3.0 27.0 7.50
9. Oetken, Christian 7 3 0 4 3.0 25.0 9.00
10. Reshetnikow, Anton 7 3 0 4 3.0 24.0 6.00
11. Hillmann, Luca 7 3 0 4 3.0 17.5 6.00
12. Ritschel, Wilm 7 2 1 4 2.5 22.0 5.75
13. Usmaev, Jusup 7 1 1 5 1.5 22.5 4.25
14. Usmaev, Daud 7 1 0 6 1.0 20.0 1.50

 

Wann sind wir Wo?

Bad Zwischenahn

Montags ab 19.30 Uhr 

Spielabend

  • Vereinsheim            Haus Brandstätter

  • Am Brink 5                      

Mittwochs ab 14.30 Uhr 

Schach Café 

  • Cafe Wandelhalle     Auf dem Hohen Ufer

 

Freitags ab 15.00 Uhr

Jugendtraining

  • Realschule Humboldtstraße 1d

  • Raum 036

 

Unsere Partner

ChessOrg
Möbel Eilers
Rügenwalder Mühle

Besucherzähler

Kombination und Taktik

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schwarzer Springer e.V.